Hahn Fertigungstechnik GmbH

Fachkräftemangel: Innovationskraft und Engagement


Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt, der Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte verschärft sich. Aber was erwarten die Auszubildenden von morgen – Zwischenruf von Norbert Hahn, Hahn Fertigungstechnik Papenburg/Ems

Unternehmer aus Handwerk und Industrie kennen die Problematik des Fachkräftemangels. Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH beschäftigt sich lieber mit Lösungen zum Thema: „Natürlich spielt der anhaltende Aufschwung in Deutschland eine wesentliche Rolle. Unsere Unterstützung von Seiten der Fertigungstechnik ist gefragt wie nie. Wir spüren den Fachkräftemangel, wenn wir für unsere Mannschaft Monteure, Feinwerkmechaniker oder Schweißer suchen. Aber 200 Tage Vakanz bei der Stellenbesetzung? Bei den Firmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn sind freie Stellen glücklicherweise nach 30 Tagen besetzt. Das ist kein Selbstgänger, sondern vielmehr sind Innovationskraft, ein gutes Marketing und top Arbeitsbedingungen gefragt, um neue Mitarbeiter zu finden und zu binden. Ob gemeinsame Teamevents wie der Citylauf, erstklassige Ausrüstung für Mitarbeiter, Monteure, Förderung betrieblichen Gesundheitsmanagements, hochwertige Firmenfahrzeuge, attraktive Vergünstigungen und gute Gehälter, Stellschrauben gibt es viele, sie müssen gedreht werden“, ist sich Norbert Hahn der Verantwortung und Herausforderung bewusst.

Stellschraube Ausbildung – Illusionäre Wünsche?

Hahn Fertigungstechnik GmbHAuszubildende zu finden, die sich erfolgreich bewerben und dann wirklich beginnen, ist zur Herausforderung geworden. „Warum ist das viel schwieriger geworden, diese Frage stellen wir uns jedes Jahr um diese Zeit“, betont Norbert Hahn. Lösungsorientiertes Handeln bedeutet in diesem Zusammenhang, dass heute beispielsweise gefragt werden muss: Wie gestalten sich die Lebenswünsche von jungen Frauen und Männern? Studien belegen, dass der rapide Wandel in der alltäglichen Lebens- und Berufswelt durch den beschleunigten technologischen Wandel, die größeren wirtschaftlichen Verflechtungen und Regulierungen, Überforderungen für junge Berufsstarter darstellen. Die Studien belegen, dass die Heranwachsenden die Berufsausbildung, Studium, Beruf und Politik in der medialen Inszenierung wahrnehmen aber für sie nicht nachfühlbar sind. Daraus entstehen illusionäre Wünsche. Studien belegen, dass Anforderungen, Herausforderungen und Zukunftsvorstellungen sowohl was die Berufswahl und Ausbildung angeht, wie für die Anforderungen in Partnerschaften, Freunden und Familien auseinanderdriften.

Die Wichtigkeit von Lebensbereichen hat sich bei den Jugendlichen gewandelt: aktuell stehen Freunde und Bekannte an erster Stelle der Wertigkeit, gefolgt von Eltern und Geschwistern, Schul- und Berufsausbildung und dann Arbeit und Beruf. Die Studie zeigt im Vergleich, dass 1997 der Beruf und die Arbeit bei Jugendlichen zwischen 16 und 23 Jahren auf dem zweiten Platz standen. Dieser Wandel spiegelt sich in der Frage wider: Was ist für die Berufswahl am wichtigsten? Die Frage wurde 1000 Jugendlichen gestellt. Platz 1: Der Beruf muss mir Spaß machen. Platz 2: Der Beruf muss Neigungen und Talenten entsprechen. Platz 3: Der Beruf muss sich gut mit meinem Privatleben und Familie vereinbaren lassen. Platz 4: Der Beruf muss ein hohes Einkommen garantieren.

Erfolg der betrieblichen Berufsausbildung

Hahn Fertigungstechnik GmbH

Studien belegen, dass drei Viertel der Jugendlichen und jungen Erwachsenen an die Erfolgsaussichten der betrieblichen Berufsausbildung glauben, trotzdem zwei Drittel verstärkt ins Studium gehen und keine Ausbildung beginnen. Dies ist die größte Herausforderung für Unternehmen, ist sich Norbert Hahn sicher. „Wie für die Vorteile der betrieblichen Ausbildung überzeugen? Die betriebliche Ausbildung ist ein Einstieg, Weiterbildung und Studium folgen, lebenslanges Lernen ist heute eine Voraussetzung für Qualifikation und Karriere. Die Begeisterung entzünden, anstatt Forderungen zu stellen, über den Nutzen und Sinn der Berufsausbildung informieren, bei Aktionen wie Zukunftstag, Chance Azubi oder Praktika den Beruf nahebringen und live erleben lassen. Herausfinden worauf die jungen Erwachsenen besonders Wert legen: Geld – Karriere – Selbstverwirklichung?“, erläutert Norbert Hahn. Die Hürden verringern, um zukünftige Mitarbeiter zu gewinnen ist ein weiterer Weg, um unentschlossene Talente zu gewinnen. Das erfolgt durch einen vorhersehbaren Bewerbungsprozess, die authentische Unternehmensdarstellung durch Erfahrungsberichte, Projektarbeiten mit Schulen und Schnupperkursen.

Fazit: Auszubildende sind die Fachkräfte von morgen – Herausforderung liegt in der Erreichung der Zielgruppen

Durch die medialen Inszenierungen und dem Lebenswandel (das fehlende Spielen auf der Straße, Vorbildfunktionen durch Familienmitglieder, fehlende Möglichkeiten den Nachmittag in der Fahrradwerkstatt des Nachbarn zu verbringen) fehlen den jungen Erwachsenen der reale Bezug und das Erlebnis in jungen Jahren.

Norbert Hahn weiß, dass seine Mitarbeiter/innen – ob im Büro, der Produktionshalle oder auf den Baustellen – das Wichtigste sind, was das Unternehmen am Laufen hält. Dazu zählen qualitativ gut ausgebildete Feinwerkmechaniker, Fachkräfte für Lagerlogistik, Büromanagement. Hochmotivierte Monteure und Meister freuen auch die Auftraggeber. „Sowohl federführend von der Planung und Kalkulation bis zur Umsetzung und tatkräftigen Unterstützung arbeitet das Team Schritt für Schritt wie Zahnräder ineinander für Unternehmen und Auftraggeber“, betont Norbert Hahn die Philosophie der Hahn Fertigungstechnik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen